Chronik

Das Gerda Schimpf Fotoarchiv in der Villa Oppenheim

Die Villa Oppenheim in Berlin-Charlottenburg zeigt aus aktuellem Anlass – 100 Jahre Bauhaus – die Ausstellung „Orte der Moderne – neues bauen – in Charlottenburg-Wilmersdorf“. Dabei geht es um 10 Orte, die von namenhaften Architekten wie Walter Gropius und Erich Mendelsohn stammen. Darunter befindet sich auch das erste Apartmenthaus in Berlin, erbaut von Hans Scharoun, in der Königin-Elisabeth-Straße 2, wo die Fotografin Gerda Schimpf über 70 Jahre lang lebte.

Das Gerda Schimpf Fotoarchiv freut sich, mit zwei Fotoaufnahmen in der Ausstellung vertreten zu sein, darunter eine frühe Aufnahme eines Zimmers der Wohnung von Gerda Schimpf.

Die Ausstellung ist noch bis zum 10.11.2019 zu besichtigen, ein Besuch lohnt sich!

An Hand des übersichtlich gestalteten Flyers der Villa Openheim können sämtliche der vorgestellten Orte der Moderne im Bezirk auf eigene Faust erkundet werden.

Ausstellungsraum in der Villa Oppenheim

https://www.villa-oppenheim-berlin.de/ausstellungen/orte-der-moderne-neues-bauen-in-charlottenburg-wilmersdorf.html

Die Fotografin Gerda Schimpf als junges Mädchen
und darunter ihre Wohnung in Berlin-Charlottenburg (späte 1930er Jahre)